Webanwendungen

Mit der zunehmenden Bedeutung von mobilen Geräten und dem Browser als universelle Laufzeitumgebung, werden klassische Desktop-Anwendungen immer mehr von Webanwendungen verdrängt.

Die Anwendung ist nicht länger abhängig von bestimmten Herstellern und Endgeräten.
Und sie ist immer und überall verfügbar.


Was ist eine Webanwendung?

Im Gegensatz zu einer Webseite, die in der Regel Contentgetrieben ist, ist eine Webanwendung Daten- und Prozessgetrieben.

Eine Webanwendung löst also dasselbe Problem wie es eine klassische Destop-Anwendung im Unternehmen. Und zwar im Kontext eines Business-Prozesses bei dem Daten verarbeitet werden.

Die User Experience ähnlich oder meist besser als eine klassische Desktop-Anwendung. Die technologische Basis ist aber eine völlig andere.

Der große Vorteil einer Webanwendung ist, dass sie nicht an ein Betriebssystem, einen Hersteller, eine Geräteklasse oder einen Ort gebunden ist.
Durch die Nutzung des Browsers als Laufzeitumgebung fallen all diese Beschränkungen weg. Die Webanwendung ist natürlich auch von Anfang an bereits per Definition netzwerkfähig.

Diese Freiheit ist es, die eine Webanwendung kompromisslos mobil macht und neue Einsatzsmöglichkeiten eröffnet.
Das macht die Webanwendung zu einer Triebfedern bei der jetzigen großen industriellen Revolution, der Industrie 4.0.

Einsatzszenarien

Eine Webanwendung ist überall dort einsetzbar wo auch eine klassische Desktop-Anwendung eingesetzt wird. Darüber hinaus ergeben sich durch die Unabhängigkeit von Ort und Endgerät zahlreiche neue Einsatzmöglichkeiten:

Ob auf der Baustelle, in der Fabrikation, im Lager oder beim Kunden – durch ihre mobilität ist die Webanwendung immer und überall dabei.

Durch die Client-Server Architektur einer Webanwendung ergeben sich weiterhin Einspareffekte (Multi-Use).
So kann beispielsweise die Serverkomponente (REST API) folgende zusätzliche Aufgaben übernehmen:

  • Datenschnittstelle für mobile Apps
  • Datenschnittstelle für die Website
  • Datenschnittstelle andere Unternehmensanwendungen
  • Datenschnittstelle für Kunden und Lieferanten

Ebenso kann die Clientkomponente an anderer Stelle verwendet werden:

  • auf der Website als datengetriebenes Widget
  • in der mobilen App (hybride App)

Leistungen

Wir bieten ihnen ein Rundumpaket von Analyse über Entwicklung bis zum Betrieb ihrer Webanwendung.

Analyse

Am Beginn steht in der Regel die Analyse ihrer Geschäftsprozesse und Daten. Bestehende Prozesse - ob nun digital oder analog - werden erfasst und formalisiert.
Ziel ist eine vollstängige Erfassung aller Daten und Prozesse.
Dies ist die Grundlage für den nächsten Schritt, die Konzeption einer Lösung.

Konzeption

Auf Grundlage der Analyse kann nun eine Lösung konzipiert werden. Hier wird in Zusammenarbeit mit dem Kunden ein Lösungsmodell erstellt, das die Problemstellung optimal erfüllt.
Die technischen und organisatorischen Randbedingungen fließen ebenfalls in die Betrachtung mit ein.

Entwicklung

Das abstrakte Konzept wird in diesem Schritt in Software überführt.
Unser Team arbeitet hierbei nach den Methoden der agilen Softwareentwicklung. Das agile Vorgehen ermöglicht dabei eine iterative Arbeitsweise, bei der der Kunde fortlaufend eingebunden ist und schnell auf Änderungen der Anforderungen reagiert werden kann.

Portierung

Einen Sonderfall der Entwicklung stellt die Portierung dar.
Dabei wird eine bereits bestehende Lösung in eine Webanwendung portiert und somit fit für die Zukunft gemacht.
Im Gegensatz zu einer Neuentwicklung kann hierbei viel Aufwand eingespart werden, indem Bestandteile der alten Software in eine neue Umgebung portiert werden.

Datenmigration

Falls keine komplette Neuentwicklung erfolgen soll, werden sie ihre alten Daten - ob nun aus einer Datenbank, Excel, o.ä. - in die neue Anwendung mitnehmen wollen.
Dies wird breits in der Entwicklungsphase und beim Design des Datenmodells berücksichtigt, sodass sie bei der Einführung der neuen Software unterbrechungsfrei mit ihren Daten weiter arbeiten können.

Betrieb, Wartung & Monitoring

Spätestens wenn die Softwareentwicklung abgeschlossen ist, stellt sich die Frage wie die Software langfristig betrieben werden soll.
Um einen reibungslosen Einsatz zu gewährleisten übernehmen wir auch gerne den Betrieb, die Wartung und das Montoring der Software, komplett oder nur einen Teil, bei ihnen im Hause oder bei uns in der Cloud.

Support und Schulungen

Damit ihre Mitarbeiter produktiv mit der neuen Software arbeiten können, bieten wir nach Bedarf Support und Schulungen an.

Fallbeispiel 1:
Seminarverwaltung für die
Globus Fachmärkte GmbH

Globus Fachmärkte Logo Für die Globus Fachmärkte GmbH haben wir eine Seminarverwaltung für die unternehmensinterne Weiterbildung der Mitarbeiter entwickelt. Die Seminarverwaltung ist als Webanwendung ausgelegt und ersetzt eine veraltete Standardsoftware.

Wir haben große Verbesserungen im Bereich User Experience verwirklicht, sodass die Webanwendung von den Mitarbeitern schnell adaptiert wurde und gerne genutzt wird.

Auch der Funktionsumfang wurde vergrößert und ermöglicht den Mitarbeitern nun ein produktiveres Arbeiten mit der Software.

Fallbeispiel 2:
ILIAS LMS Lerner Import für
IME Seminare

IME Seminare Logo Das es nicht immer gleich eine ausgewachsene Unternehmensanwendung sein muss zeigt das Beispiel der Umsetzung eines Benutzerimports für IME-Seminare.

Hier wurde eine Webanwendung umgesetzt, die Benutzer aus einer Excel Tabelle ausließt und diese über die SOAP Schnittstelle nach ILIAS überträgt. Dabei wird den Benutzern eine passende Rolle zugewiesen.
Die manuelle und zeitraubende Einpflege von Benutzern ins LMS entfällt dadurch.

Mit Webanwendungen lassen sich also auch kleine punktuelle Probleme schnell und elegant lösen.

Interesse?

Wir beraten sie gerne zum Thema Webentwicklung und Softwareentwicklung im Allgemeinen.

Im Fallbeispiel 2 zeigt sich, dass es nicht immer gleich eine große Entwicklung sein muss. Für den Einstieg ist ein kleines punktuelles Projekt oft der bessere Startpunkt.

Das finanzielle Risiko ist von vornherein begrenzt und eine gute kleine Lösung hilft in der Überzeugungsarbeit bei Kollegen und Geschäftsführung.